Mit diesem Schmuckstück fing es an - Die rote X7

Auf der Suche nach einem kleinen, schnittigen Zweitakter wurde ich im September 2001 nahe der tschechischen Grenze fündig.

Der Besitzer hatte, nachdem das Motorrad nun schon seit ein paar Jahren in der Garage stand, keinen Bock mehr drauf. Haus, Hof und Kinder taten ihr übriges.

Er selber wiederum hatte es sechs Jahre zuvor von einem Sammler gekauft, der offensichtlich seine Motorräder mit großer Hingabe betreute. Dem Motorrad sah man an, dass es längere Zeit warm und trocken gestanden haben musste. Keinerlei Rost - weder an den Chromteilen, noch am Rahmen. Nur der Hauptständer hatte die üblichen Steinschlagspuren und die daraus resultierenden Lackablösungen. Der Motorradliebhaber hatte seinerzeit auf der rechten Seite eine Ladebuchse eingebaut, um die Batterie komfortabler laden zu können.

Als ich dieses Exemplar erwarb, war es schmuddelig und verstaubt, technisch jedoch außerordentlich gut in Schuss. Laufleistung zu dieser Zeit: 13500 km.

Bis auf den Lenker, der ein klein wenig höher ist als das Original, ist die X7 völlig serienmäßig. Sie hat keinerlei Beulen oder Kratzer, die Sitzbank ist straff und der Bezug ohne Risse. Der Lack ist weder stumpf noch sind die Linierungen der Lackteile schadhaft. Alle Chromteile sind ohne Pickel - selbst die Krümmer.

Seit der Grundreinigung im Dezember 2001 steht das Motorrad wieder picobello da und wird heute von mir nur bei sehr schönem Wetter herausgeholt und durch den Taunus "getragen".

Erstzulassung : 19.03.1981
Fahrzeug-Ident. Nr.: GT2502513811
Fahrleistung seit Wiederzulassung: ca. 9000 km

ein echtes Sahnestück
kein Sturz, kein Umfaller
Chrom ist spitzenmäßig
Knotenbleche und Rahmenteile in Topform. Häufig wurden die Aufbockgriffe abgeflext. Ladebuchse im rechten Seitendeckel
Selbst die Auspuffkrümmer sind ohne Rostpickel Zylinderkopf und Original-Kerzenstecker
Stoßdämpfer, Kettenschutz und Schwinge - alles in super Zustand
Chromschutzblech ohne Kratzer oder Beulen ... da macht das Hinschauen Spaß